Wir verwenden Cookies, die für die ordnungsgemäße Bereitstellung unseres Webseitenangebots zwingend erforderlich sind. Mit Klick auf "Einverstanden" setzen wir zusätzlich Cookies und Dienste von Drittanbietern ein, um unser Angebot durch Analyse des Nutzungsverhaltens zu optimieren, um Nutzungsprofile zu erstellen, interessenbezogene Werbung anzuzeigen, sowie die Webseiten-Performance zu verbessern. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit durch erneuten Aufruf dieses Cookie-Banners am Ende der Webseite widerrufen. Weitere Informationen und Einzelheiten finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Einverstanden
Nur funktionale Cookies
MutterKutter
vor 3 Wochen
MutterKutter

Weihnachten, Geschenke & Festlichkeiten

Ist wirklich schon wieder Weihnachten? Huch?! Das ging ja schnell! - Wahrscheinlich kennen Sie das auch: Spätestens mit dem Elternsein bekommt das Wort Zeit eine neue Qualität. Gerade in den ersten Baby- und Kinderjahren haben wir für uns selbst oft viel zu wenig davon. Die Zeit rennt förmlich - und wir mit. Ostern scheint nahtlos an Weihnachten anzuschließen. Und spätestens beim nächsten Kindergeburtstag fragen wir uns: Haben wir den letzten nicht eben erst gestern gefeiert? Ja: Zeit wird noch kostbarer als eh schon. Und viele von uns blicken deshalb sehnsüchtig der Weihnachtszeit entgegen. Wir kommen zusammen, wollen uns bewusst Zeit füreinander nehmen und das Zusammensein genießen… Wäre da nur nicht immer dieser Druck. Oft rattert der Kopf schon Wochen vorher. Wir fragen uns: Welche Geschenke sind denn nun sinnvoll für Weihnachten? Was basteln wir denn mit den Kindern? Was essen wir die Festtage? Welche Rituale können wir einführen? Und wie sage ich der Verwandtschaft, dass sie den Kids bitte kein sinnloses Plastikspielzeug schenken sollen?


Mit sieben Kindern durch die Weihnachtszeit

Kerstin Lüking hat für Sie ihre besten Tipps parat. Sie ist nicht nur seit 27 Jahren Mama, sondern hat gleich sieben Kinder. Sinnvolle Geschenke für Kinder, schmücken, basteln, Essen für die ganze Familie vorbereiten oder eben Beschäftigungsideen für die Feiertage - und das Ganze dann auch noch bitte ohne großen Stress und am besten nachhaltig. Das geht? JA, sagen wir! Hier kommen Kerstins Impulse für Sie:

Liebe Kerstin, wann sollten wir mit der Planung von Weihnachten anfangen, damit die besinnliche Zeit nicht in Stress ausartet?

Um ehrlich zu sein, fange ich selbst schon im September an, mir die ersten Gedanken darüber zu machen. Es ist ein kleines Ritual von mir, den Sommer zu verabschieden und in die gemütliche Jahreszeit einzutauchen. Ich liebe es, im Bett zu liegen und in Magazinen zu blättern, die mich mit Deko- und Koch-Ideen inspirieren. Denn Weihnachten ist tatsächlich bei uns ein richtig großes Familienfest. Da möchte ich es für alle schön haben und dazu gehört natürlich eine Menge an Organisation.

Kinder und Geschenke

Ab wann fängst du an, dich um die Weihnachtsgeschenke zu kümmern und warum?

Ab den Sommerferien halte ich meine Ohren offen für Wünsche, die meine Kinder an mich herantragen. Ich weiß aus Erfahrung, dass Wünsche auch ganz schnell wieder verworfen werden und es dann heißt: „Ach Mama, das möchte ich doch nicht. Das ist langweilig.“ Es braucht also eine ganze Weile, bis der finale Wunschzettel feststeht. Dazu mache ich mir natürlich auch meine eigenen Gedanken zu jedem Kind. Jedes hat seine eigenen Neigungen, die ich gerne unterstützen möchte. Da gibt es unter anderem die Fraktion „Bücherwurm“ oder „Tüftler und Bastler“, die sich immer über Zuwachs fürs Bücherregal oder die Lego-Kiste freuen.

Was sind denn für dich sinnvolle und vor allem nachhaltige Geschenke für Kinder?

Vielleicht drehe ich hier die Frage einfach mal um, denn für mich gibt es eine ganze Reihe nicht sinnvoller Spielzeuge. Ich bin definitiv keine Freundin von billigem Plastik und Kleinkram. Ich merke das immer wieder, dass auch lieb gemeinte Kleinigkeiten, die noch oben auf ein Geschenk drauf gesetzt werden, meist nur „Tünnef“ sind. Die Kinder wissen eigentlich überhaupt nicht, was sie mit diesem ganzen Krempel anfangen sollen. In der Regel liegt er dann überflüssig in Kisten, wo er dann so lange verstaubt, bis ich als Mutter irgendwann mit der großen Mülltüte komme und alles wegschmeiße. Das ist natürlich alles weit entfernt vom Thema „Nachhaltigkeit“. Mal ganz abgesehen davon hat das Spielzeug ja auch Geld gekostet, was man sicherlich auch sinnvoller hätte anlegen können. Das ist dann für mich auch immer gleich das Stichwort an die Verwandtschaft, denen ich gerne die Kontonummern meiner Kinder aufschreibe, denn da wird auf große Anschaffungen gespart. Wenn es dann heißt: „Mama, ich möchte mir ein Kanu kaufen“, gibt es mit mir auch keine Diskussionen, denn es wird vom eigenen Geld gekauft, wurde mehrfach überdacht und macht auch noch Spaß.

Um aber noch einmal konkret in Sachen sinnvolle Geschenke zu werden: Für kleine Kinder finde ich Holzspielsachen total toll. Was auch immer geht, das ist ein Lauflernwagen - das ist doch ein super sinnvolles Geschenk, das die Großeltern übernehmen können.

Tolle Ideen zu Weihnachten


Pro Kind 10-12 Pakete!?


Und, Kerstin: Wie schützen wir uns vor der Geschenkeflut. Ich (Doro) sage ja lieber: Kommt, wir legen alle zusammen. Und auch ganz ehrlich, dass wir diesen krassen Konsum nicht wollen. Wie handhabst du das?

Das ist bei uns immer, besonders zu Weihnachten, eine fürchterliche Pakete-Flut. Man kann es kaum ertragen und es gab Jahre, da habe ich in Wäschekörben die Pakete aus dem Keller nach oben geholt. Ich habe immer gedacht: „Hoffentlich sieht mich keiner! Ich kann das mal kurz hochrechnen: 7 Kinder mit jeweils zwei Patentanten, Großeltern, Eltern und Onkel und Tante. Pro Kind gab es immer um die zwölf Pakete. In Summe waren das dann 80-100 Pakete unter der Tanne. Das war zum Teil so abartig, dass ich einen Teil schon immer im Keller gelassen und auf noch kommende Tage verteilt habe. Manche Päckchen mussten bis Ostern warten, das war mir dann auch egal. Kinder sind damit so überfordert, dass es ganz klar auch keine Wertschätzung mehr geben kann und daran sind nur wir Erwachsenen schuld. Ich hatte in einem Jahr so die Nase voll, dass alle Kinder zusammen nur eine kleine Kiste bekommen haben. Der Inhalt bestand aus sieben neuen Zahnbürsten, einem Reiseführer und der Aufforderung, Wäsche für drei Tage einzupacken. Die Reise ging dann nach Amsterdam und wir hatte riesigen Spaß zusammen.


Geschenke-Flut

Müssen sich Kinder eigentlich bedanken? Puh, ich finde die Antwort schwierig, mag das DANKE sehr - aber ich weiß auch: Grad bei sehr schüchternen Kindern ist ein Lächeln ja oft schon ein DANKE, oder? Ich glaube, ich bin da etwas old-school! „Bitte“ und „Danke“ find ich schon ganz angesagt. Trotzdem finde ich auch Kinder klasse, die ganz ehrlich sagen, was sie von den Geschenken halten. Ich war mal mit einer meiner Töchter in dieser Situation: Sie bekam etwas mitgebracht, was schon von der Verpackung etwas gewöhnungsbedürftig war. Um Klartext zu reden, es war hässlich! Der Inhalt noch viel mehr. Johanna meinte nur ganz staubtrocken, dass sie das nicht bräuchte und es wieder mitgenommen werden könne. Das war für mich mal ein ehrliches Statement, denn sie hatte gemerkt, dass dieses Geschenk nicht von Herzen kam. Gibt sich aber jemand Mühe und macht sich Gedanken, darf man sich auch gerne bedanken, denn darüber freut sich auch derjenige oder diejenige, der bzw. die das Geschenk mitgebracht hat.

Entspannte Gemeinsamkeit zur Weihnachtszeit! Aber wie?

Welche Tipps hast du für die Vorweihnachtszeit: Was können wir mit den Kindern basteln? Und wie kann eine stressfreie, aber schöne Deko aussehen?

Wir lieben schön gedeckte Tische. Tatsächlich legen unsere Kinder sehr viel Wert darauf und dafür wird auch Zeit investiert, was die Basteleien anbelangt. Manchmal werden Tischkarten gebastelt und geschrieben, manchmal sind es auch Sterne, die aus Drähten und Perlen entstehen.

Inzwischen gibt es ja auch schon nachhaltige Weihnachtsbäume. Wolltet ihr das dieses Jahr nicht auch mal versuchen? Und wann schmückt ihr stressfrei?

Wir schlagen dieses Jahr selbst den Baum. Da freue ich mich schon drauf. Es wird dazu einen Familien-Ausflug nach Brandenburg geben, wo wir uns zunächst den Baum aussuchen werden. Etwas später wird er dann von uns geschlagen und abgeholt.

Du bist ja quasi Köchin einer Großküche. Welche Gerichte sind easy machbar und schmecken allen?

Ich mag alles, was man in den Backofen schieben kann. Ich stehe dafür Heiligabend auch gerne ganz früh in der Küche. Das ist mein Weihnachts-Ritual: Kaffee, Musik und Kochen. Draußen ist es noch dunkel, dazu völlige Ruhe im Haus, nur ich bin am Rumwerkeln. Herrlich.

Welche Weihnachtsfilme kannst du empfehlen?

Wir lachen uns absolut kaputt bei: „Es ist ein Elch entsprungen“ von Andreas Steinhöfel.

Und was sind deine Beschäftigungsideen für die Kinder an den Feiertagen?

Basteln, lesen und Kuchen essen. Dazu planen wir immer ein Besuch im Theater ein. Letztes Jahr musste dieses schöne Ritual leider ausfallen, dafür genießen wir das dieses Jahr um so mehr.


Schöne Weihnachtsgeschenke