PRE-SALE! Bis zu -50% auf Mode & Schuhe


Fliegen mit Baby & Kind – Wissenswertes zur Reiseplanung

Fliegen mit Baby & Kind – Wissenswertes zur Reiseplanung

Ob für den Sommerurlaub mit der ganzen Familie oder den Städtetrip zu lieben Verwandten – Fliegen mit Baby und Kindern ist vor allem während der Reisesaison für viele Eltern ein spannendes Thema. Gerade wer zum ersten Mal mit Baby an Bord unterwegs ist oder seine Flug-Premiere mit den „Großen“ feiert, hat oft zahlreiche Fragen rund um Buchung, Boarding, Handgepäck und Co: Wie alt müssen die Kleinen sein, um Fliegen zu dürfen? Was gehört alles ins Bordgepäck? Braucht mein Kind einen eigenen Sitzplatz? Und was muss bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen eigentlich beachtet werden?

In unserem Ratgeber finden Sie Antworten auf diese und ähnliche Fragen rund ums Thema Fliegen mit Kindern  wie auch Wissenswertes, das die Zeit an Bord stressfrei vergehen lässt.

Flugreise mit Baby planen

Die Reisesaison ist eröffnet! Beim großen Familienurlaub am Meer sind natürlich auch die kleinsten Erdenbürger mit von der Partie und erleben ihre erste Flugreise mit Mama & Papa.

Ab welchem Alter dürfen Babys fliegen?

Wie alt Babys bei ihrer ersten Flugreise sein müssen, wird je nach Fluggesellschaft unterschiedlich gehandhabt. Deshalb empfiehlt es sich vor der Buchung einen Blick in die Richtlinien des entsprechenden Anbieters zu werfen. Die meisten Fluggesellschaften, wie zum Beispiel auch TUI und Ryanair, geben ein Mindestalter zwischen 8 und 14 Tagen für ihre kleinsten Passagiere an. Bei Frühchen zählt übrigens nicht der Tag der Geburt, sondern das eigentlich errechnete Datum.

Ob Ihr Baby bereit für das Fliegen ist, hängt aber nicht nur mit seinem Alter zusammen. Entscheidend sind vor allem Gesundheit und Entwicklungsstand der Kleinen. Babys sollten daher unbedingt von einem Arzt untersucht werden, bevor es in die Lüfte geht.

Auch bei Kleinkindern und älteren Kids kann ein Arztbesuch vorab eine gute Idee sein. Im Fall einer Krankheit – vor allem Bauch- oder Ohrenschmerzen sowie Atemwegserkrankungen – sollte besser auf das Fliegen verzichtet werden.

Das erste Mal Fliegen mit Baby & Kind

Fliegen mit der ganzen Familie ist nicht nur für Eltern ein Abenteuer. Kinder sind oft ganz schön aufgeregt, wenn es zum ersten Mal an Bord geht. Manchmal kann das unbekannte Transportmittel sogar ein bisschen Angst machen. Damit die Kleinen den Flug entspannt genießen und sich auf die neue Erfahrung freuen können, sollten Kids vorab ans Thema Fliegen herangeführt werden. Gespräche mit den Eltern, Spiel-Flugzeuge oder auch Kindergeschichten rund um die Luftfahrt können helfen, Ihren Liebling auf die Flugreise vorzubereiten und Sorgen zu nehmen. Das beste Mittel gegen Flugangst bei Kindern sind allerdings entspannte Eltern. Wenn Mama und Papa selbst Ruhe bewahren, dann ist das Fliegen für die Rasselbande gleich halb so wild.

Wer die Wahl hat, sollte bei ersten Flugreisen mit Kindern oder Babys ein näher gelegenes Ziel bevorzugen. Bei kurzen Flügen, zum Beispiel im Inland, können sich die Sprösslinge an das Reisen über den Wolken gewöhnen und sind beim ersten Langstreckenflug dann fast schon “alte Hasen”.

Außerdem gilt beim Fliegen mit Baby & Kind wie bei anderen Reisen auch: Gut geplant ist halb gewonnen. Wer sich vorab über Richtlinien und Angebote von Flughäfen und Fluglinien erkundigt, hat es später leichter. Die meisten Fluggesellschaften und Flughäfen haben auf ihrer Homepage einen eigenen Bereich mit Infos extra für Familien.

Welche Dokumente brauchen die Kleinen auf Flugreisen?

Wie auch für Erwachsene sollten Sie die Buchungsnummer Ihrer Kids bereit halten. Seit 2012 brauchen die Kleinen außerdem ihren eigenen Kinderreisepass und werden nicht mehr in den elterlichen Reisepass eingetragen. Das Reisedokument können Kinder bis zu einem Alter von einschließlich 12 Jahren nutzen. Von da an benötigen die Sprösslinge einen Personalausweis oder bei manchen Reisezielen zusätzlich einen regulären Reisepass. Der Kinderreisepass ist 6 Jahre gültig, kann beim Einwohnermeldeamt oder Bürgeramt des Hauptwohnsitzes beantragt werden und kostet 13 €. Für die Einreise in Nicht-EU-Länder können ergänzend zum Kinderreisepass  weitere Reisedokumente für Babys und Kinder nötig sein. Wer zum Beispiel mit seinen Kleinen in die USA fliegt, braucht neben dem Kinderreisepass ein Visum. Alternativ kann auch schon für Babys ein regulärer Reisepass mit Chip beantragt werden, mit dem auch die Reise in die USA möglich ist.

Wer mit der Familie in den Urlaub fliegen möchte, sollte also in jedem Fall daran denken, die entsprechenden Ausweisdokumente rechtzeitig zu beantragen und Sonderregelungen für verschiedene Reiseziele vorab in Erfahrung zu bringen.

Weitere Infos zum Kinderreisepass finden Sie auf unserem Blog sowie zum Beispiel auf der Website Ihrer Stadt.

Fliegen mit Baby & Kind: Kosten & Sitzplätze

Babys und Kleinkinder unter 2 Jahren benötigen grundsätzlich noch keinen eigenen Sitzplatz und können bei den meisten Fluglinien schon zum sehr günstigen Festpreis mitfliegen. Die meisten Fluggesellschaften geben vor, dass pro Kind unter 2 Jahren ein Erwachsener mitfliegen muss. Die Kleinen werden dann mit einem speziellen Schlaufengurt, dem Loop-Belt, bei den Eltern mit angeschnallt. Die Sicherheit des Loop Belts ist allerdings umstritten und wird zum Beispiel vom TÜV Rheinland als eher unsicher beschrieben.
Babys ohne eigenen Sitzplatz können meist auch in der Babytrage bleiben, wenn sie bei Start und Landung mit einem Verlängerungsgurt mit angeschnallt werden.
Ob Kids ohne eigenen Sitzplatz Anspruch auf Handgepäck haben, ist je nach Fluggesellschaft unterschiedlich.

Ab 2 Jahren benötigen auch Kleinkinder einen eigenen Sitzplatz. Kinder können bei vielen Airlines zum reduzierten Tarif gebucht werden. Manche Fluggesellschaften verlangen allerdings auch schon für Kinder den vollen Preis. Auch für Fluggäste unter 2 Jahren kann bei den meisten Fluggesellschaften ein eigener Sitzplatz gebucht werden. In diesem Fall wird jedoch der volle Kinderpreis für die Zwerge fällig. Trotzdem kann ein eigener Sitzplatz für Babys und Kleinkinder gerade auf längeren Flügen eine sinnvolle Entscheidung sein, denn das hat folgende Vorteile:

  1. Mit mehr Platz können sowohl die Kinder als auch Eltern entspannter reisen.
  2. Oft kann mehr Handgepäck mitgenommen werden.
  3. Alternativen zum umstrittenen Loop Belt können so angewendet werden
  4. Kinder und Babys können auf Langstreckenflügen gemütlicher schlafen
Junge im Flugzeug

Auf dem eigenen Sitzplatz reisen „Große" ganz entspannt. Aber auch für Kleinkinder und Babys kann ein eigener Platz im Flugzeug sinnvoll sein.

Wenn ein Kleinkind oder Baby im Flugzeug seinen eigenen Sitz bekommt, müssen die Kleinen mit entsprechendem Rückhaltsystem gesichert werden und können dann zum Beispiel in einem geeigneten Kindersitz oder einer Babyschale verbleiben. Allerdings dürfen im Flugzeug nur Babyschalen und Kindersitze mit TÜV Prüfzeichen “For use in aircraft” verwendet werden. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Internetseite von TÜV Rheinland.

Bei verschiedenen Airlines funktionieren spezielle Buchungen oft unterschiedlich – wie zum Beispiel die Reservierung geeigneter Plätze für Familien, die Buchung von Kindern ohne Sitzplatz oder von Plätzen zum Kindertarif. Sie sollten sich daher vorab auf der Internetseite des Unternehmens erkundigen, welche Schritte im speziellen nötig sind, beim Fliegen mit Baby oder Kindern.

Sicherheitskontrolle mit Baby & Kind: So klappt es stressfrei

Auch ohne Kids im Schlepptau ist die Sicherheitskontrolle für viele Reisende der größte Stressfaktor. Doch auch beim Fliegen mit Baby und Kind kann diese Station  einfach und schnell abgehakt werden, wenn man diese 3 Punkte beachtet:

  1. Babynahrung & sonstige Flüssigkeiten

    Normale Flüssigkeiten dürfen jeweils höchstens 100 ml umfassen und müssen zusammen in einem durchsichtigen wie wiederverschließbaren Beutel transportiert werden. Insgesamt ist pro Person 1 Liter an Flüssigkeiten erlaubt. Flüssigkeiten und Elektrische Geräte müssen bei der Kontrolle herausgeholt werden. Sonderregelungen gibt es für Babynahrung: Babybrei, Gläschen und Co. dürfen auch in durchsichtigen Behältern über 100 ml mitgenommen werden. Die Gesamtmenge der Babykost sollte glaubhaft zu der Reisedauer passen. Stichprobenhaft können Eltern dazu aufgefordert werden, die Babynahrung vor dem Sicherheitspersonal zu probieren.

  2. Buggy & Babyschale leeren

    Bei der Kontrolle muss Gepäck wie der zusammenklappbare Buggy, die Babyschale und Babytrage über das Band durch den Sicherheitsscan laufen und dazu vorher geleert werden. Babys müssen bei der Kontrolle auf den Arm genommen werden.

  3. Familienschlange

    An vielen Flughäfen gibt es extra Kontrollschalter für Familien, an denen der Sicherheitscheck mit Kindern leichter geht. Nutzen Sie diese nach Möglichkeit, wenn eine Flugreise mit Baby oder Kindern ansteht.
Alternativ zu fertiger Babynahrung und Fläschchen können auch Trockenpulver mitgenommen werden, die Sie dann im Flugzeug zubereiten. Das Bordpersonal stellt Ihnen Wasser zur Verfügung.

Handgepäck-Must-Haves beim Fliegen mit Baby & Kind

Ein großes Thema bei Flugreisen mit Kindern ist das Handgepäck. Denn die Kleinen haben auch an Bord ganz andere Bedürfnisse als erwachsene Passagiere. Folgende Helferlein sollten im Bordgepäck der jüngsten Weltentdecker keinesfalls fehlen:

  1. Wickelzubehör: Windeln und Feuchttücher sollten beim Fliegen mit Baby stets dabei sein, denn nicht immer ist das Bordpersonal ausreichend ausgestattet. Auch Wechselkleidung für Eltern und Kind sollten sie für den Fall der Fälle dabei haben sowie eine Tüte für mögliche Abfälle oder verschmutzte Kleidung.
  2. Schnuller und Fläschchen: Beides hilft die kleinen zu beruhigen und den Druckausgleich bei Start und Landung zu schaffen
  3. Baby-Nasentropfen: Sie können beim Fliegen mit Baby oder Kleinkind ebenfalls eine große Hilfe sein, um den Druck beim Fliegen zu reduzieren.
  4. Kuscheltiere und Spielzeug: Der liebste Schmusefreund ist für Baby und Kind der ideale Reisegefährte. Reiseunterhaltung für die Sprösslinge ist sehr wichtig, um Kids bei Laune zu halten und Langeweile zu vermeiden. Gerade für kleinere Kinder sind hierfür tolle Magnetspiele bestens geeignet, da sie lange beschäftigen und die Haftfunktion im Flieger gute Dienste leistet.
  5. Kuscheldecke: Gegen die oft kühle Luft der Klimaanlage hilft eine weiche Schmusedecke für die Kleinen. Auch geeignete Reisekleidung ist wichtig – am besten in mehreren Schichten, die leicht an und ausgezogen werden können. So lässt sich Ihr  Lieblinge rasch an wechselnde Temperaturen anpassen.
  6. Essen & Getränke: Sowohl für Babys als auch für Kinder sollten Sie genügend Reiseproviant dabei haben. Wegen der oft trockenen Flugzeugluft ist es besonders wichtig, dass die Kleinen ausreichend trinken. Auch, wenn viele Airlines Kindermenüs anbieten oder Babygläschen bereit halten, sind sie mit eigenen Snacks und Getränken auf der sicheren Seite. So wissen Sie genau, dass Ihre Kleinen die Nahrung vertragen und gerne essen. 

Zusätzlich zum Handgepäck dürfen Sie bei den meisten Flugunternehmen den Kinderwagen oder Buggy kostenlos mitnehmen. Das ist jedoch bei jeder Airline unterschiedlich. Bei Eurowings dürfen Sie beispielsweise pro Kleinkind eines der folgenden Sperr-Gepäckstücke gratis transportieren: Kinderwagen, Buggy, Kindersitz oder Kinderreisebett.

Flughafen & Bording mit der Familie

Grundsätzlich sollten Sie für Check-In, Gepäckaufgabe, Sicherheitskontrolle und Boarding unbedingt ausreichend Zeit einplanen. Bei den meisten Fluglinien ist es möglich schon vor dem Tag der Reise den Check-In vorzunehmen. Gerade beim Fliegen mit Baby und Kids ist das ein großer Vorteil, der Ihnen Zeit und Stress spart. Damit die Wartezeit am Flughafen nach der Sicherheitskontrolle nicht zu lang wird, sollte genug Reiseunterhaltung – wie spannende Reisespiele –  im Handgepäck vorhanden sein. So sind die Kleinen beschäftigt und werden wegen dem bevorstehenden Abenteuer nicht nervös. Manche Flughäfen bieten sogar Spielmöglichkeiten oder Aufenthaltsräume für Familien an. Die Verfügbarkeit können Sie auf der jeweiligen Homepage Ihres Flughafens nachsehen.

Beim Boarding wird meist besondere Rücksicht auf Familien mit Kindern genommen. Eltern und Kinder dürfen in der Regel mit als Erste an Bord gehen. So haben Sie ausreichend Zeit es den Kindern oder dem Baby im Flugzeug gemütlich zu machen, alle Sicherheitsvorkehrungen zu treffen  und die Rasselbande an die neue Umgebung zu gewöhnen.

Viele Flughäfen und Airlines erlauben es bei Flugreisen mit Kindern den zusammenklappbaren Buggy mit ans Gate zu nehmen. Er wird danach als Letztes im Gepäck des Flugzeugs verstaut und Ihnen bei der Gepäckausgabe am Zielflughafen wieder ausgehändigt. Sollte der Kinderwagen beim Flug beschädigt werden, haftet dafür die Fluggesellschaft – allerdings wird dabei meist nicht der Originalpreis erstattet. Alternativ bieten einige Flughäfen Leihbuggys an, wenn der eigene Wagen zuvor aufgegeben werden muss.

Start & Landung: Druckausgleich bei Babys schaffen

Start und Landung sind schon für Erwachsene nicht immer ein Zuckerschlecken, da der Druck auf den Ohren ziemlich unangenehm werden kann. Anders als die Großen können Babys den Druckausgleich noch nicht selbst schaffen. Um Ohrenschmerzen zu vermeiden, müssen Sie den Kleinen bei der Entlastung helfen. Am besten geht das, indem Sie Ihr Baby stillen. Dadurch wird dem Druck automatisch entgegen gewirkt. Alternativ können Sie Ihrem Nachwuchs auch ein Fläschchen geben  – oder einen Schnuller, wenn die kleinen Passagiere gerade keinen Hunger haben.

Auch bei Kindern ist es manchmal nötig beim Druckausgleich nachzuhelfen. Geben Sie Ihren Sprösslingen am besten einen Snack zum Kauen. Bei der Kaubewegung wird nämlich ebenfalls der Druck ausgeglichen.

Ob Flugreise mit Baby oder Kind – Nasentropfen sollten im Handgepäck nicht fehlen, denn auch sie sind ein hilfreiches Mittel gegen den unangenehmen Druck.

Beim Fliegen mit Kindern sollten Sie am besten Snacks dabei haben, die nicht zu viel Zucker enthalten. Süßigkeiten lassen kleine Passagiere nämlich schnell unruhig und aufgedreht werden. Gesunde Snacks, die den Kids schmecken und nicht so leicht kleckern sind die beste Alternative als Reiseproviant im Flugzeug.

Schlafen an Bord – entspanntes Fliegen mit Baby & Kids

Für das Fliegen mit Baby oder Kleinkindern bietet sich vor allem ein Nachtflug an, da die Knirpse während der Reise schlummern können und so Ihren gewohnten Tagesrhythmus beibehalten. Auf kürzeren Flügen können die Allerkleinsten meist ohne Probleme auf dem Schoß oder in der Babytrage schlafen. Auf längeren Flügen ist die Reservierung eines Baby-Flugzeugbettchens – ein sogenanntes Baby-Bassinet – eine beliebte Variante. Hierfür braucht Ihr Baby keinen eigenen Sitzplatz, denn das Bettchen wird vor dem Sitz der Eltern eingerichtet. Wichtig ist, dass die Nutzung eines Bassinets nur in der ersten Reihe des Flugzeugs möglich ist. Denken Sie daran, dass ein Baby-Bettchen gegebenenfalls vorab reserviert und bei der Platzbuchung bedacht werden muss.

Babys mit eigenem Sitzplatz können auch bequem in der Babyschale schlafen, so dass Mama und Papa ebenfalls genug Platz zum ausruhen haben.

Kind schläft im Flugzeug

Ob im Kinder-Flugzeugbett oder einfach auf Mamas & Papas Schoß gekuschelt – über den Wolken können kleine Abenteurer prima träumen und schonmal Energie für den Familienurlaub tanken.

Bei Flugreisen mit Kindern kann es schon mal schwieriger sein, den Kleinen zu einer geeigneten Schlafmöglichkeit zu verhelfen. Da werden gerne Mal die Sitze der Großen mit in Beschlag genommen. Eine tolle Alternative dazu bietet die Kinderkoffer-Marke JetKids von STOKKE. Mit der tollen Jetkids BedBox® erhalten Kinder nicht nur ein praktisches Handgepäckstück, in das Ihre Reiseunterhaltung prima hineinpasst. Die Modelle lassen sich ebenfalls zu Beinstützen, einer Sitzverlängerung oder mit Auflage und Seitenstützen zu einem Kinder-Flugzeugbett ausbauen. So können die Kleinen über den Wolken gemütlich träumen und kommen munter und erholt am Reiseziel an. Wenn Sie eine solche Schlafgelegenheit für Ihre Sprösslinge nutzen, sollten Sie sich vorab über die geltenden Bestimmungen Ihrer Fluglinie erkundigen – zum Beispiel auf welchen Sitzen Sie das STOKKE Bett verwenden dürfen.

Für alle Schlafgelegenheiten müssen Sie die Bestimmungen für Start und Landung beachten und diese Phasen möglicherweise abwarten, bevor Sie Babybett, Sitzverlängerung und ähnliche Helfer verwenden.

Flugreisen mit Kindern: Stillen, Wickeln & Toilette

Babys und Kinder haben vielerlei Bedürfnisse, die auf Reisen – und gerade im Flieger – nicht immer so leicht erfüllt werden können, wie zu Hause. Daher ist auch hier Vorbereitung das A & O. Genug Essen und Trinken dabei zu haben, ist in jedem Fall eine wichtige Voraussetzung für zufriedene Kinder unter den Fluggästen. Aber auch Stillen, Wickeln & mögliche Toilettengänge wollen geplant sein:

  • Stillen: Meist ist es während des gesamten Fluges möglich, Ihr Baby zu stillen – auch bei Start und Landung. Hierbei müssen die Kleinen aber mit dem entsprechenden Verlängerungsgurt bei der Mutter mit angeschnallt sein.
  • Toilette: Wenn die Anschnallzeichen leuchten, dürfen die Toiletten aus Sicherheitsgründen nicht mehr aufgesucht werden – zum Beispiel bei Start, Landung und Turbulenzen. Vor dem Boarding sollten Sie mit Ihren Kids deshalb am besten noch einmal die Waschräume aufsuchen. Um mögliche Toilettengänge während des Fluges besser planen zu können, sprechen Sie am besten vorab mit dem Kabinenpersonal. Falls Sie selbst einmal die Toilette an Bord aufsuchen müssen, sollten Sie zuvor sicherstellen, dass Ihre Sprösslinge entweder von einer zweiten Begleitperson oder vom Bordpersonal beaufsichtigt werden, bis Sie wieder an Ihrem Platz sind.
  • Wickeln: In den meisten Flugzeugen sind die Waschräume mit einer Wickelmöglichkeit ausgestattet. Dennoch ist das Wickeln an Bord oft umständlicher und anstrengender als gewöhnlich. Deshalb ist es auch hier ratsam, die Wickelräume am Flughafen vor dem Boarding noch einmal aufzusuchen. Gerade bei längeren Flugstrecken ist das Wickeln an Bord oft trotzdem nötig. Viele Airlines halten Wickelzubehör für die Kleinen bereit. Es empfiehlt sich aber, Windeln & Co. selbst dabei zu haben, falls es zum Beispiel im Flugzeug einen Engpass gibt.

Fliegen mit Baby & Kind: Unser Fazit

Fliegen mit Kindern oder den allerkleinsten Erdenbürgern kann eine Herausforderung sein, gerade wenn die erste Flugreise mit dem Nachwuchs ansteht. Aber ausreichend informiert und mit der richtigen Planung, Ausstattung und möglichst entspannten Eltern ist alles gleich halb so wild und kann für die ganze Familie ein schönes gemeinsames Erlebnis sein. Weitere wissenswerte Infos zu Familienreisen finden Sie auch in unserem Ratgeber zum Thema Urlaub mit Kindern. Außerdem haben wir hier zum Schluss für Sie unsere Checkliste mit den wichtigsten To-Dos & Tipps zum Fliegen mit Kindern oder Babys zusammengestellt:

✔ Check up beim Arzt

✔ Wichtige Reisedokumente rechtzeitig beantragen

✔ Über Tarife, Sitzplätze und Handgepäcksbestimmungen der Fluggesellschaft informieren

✔ Sicherstellen, dass evtl. Kindersitze oder Babyschalen das TÜV-Prüfzeichen haben

✔ Genug Zeit für Check-In, Gepäckaufgabe, Sicherheitskontrolle & Boarding einplanen

✔ Sicherheitskontrolle vorbereiten & Richtlinien beachten

✔ An alle Handgepäck Must-Haves denken

✔ Vor dem Boarding nochmal die Waschräume aufsuchen

✔ Familien-Boarding nutzen

✔ Babys beim Druckausgleich helfen

✔ Schlafmöglichkeiten für die Kleinen vorbereiten

✔ Ruhe bewahren!

14. März 2019 | Teilen